Klassenfahrt der 4. Klassen

Am 19. August 2019 war es soweit: Unsere aufgeregten Viertklässler begannen ihren dreitätigen Schullandheimaufenthalt in der Schaumberg-Jugendherberge in Tholey. Um 10:15 Uhr angekommen, durften die Kinder und Lehrkräfte ihre Zimmer als auch die Betten beziehen. Nach getaner Arbeit gab es das Mittagessen, welches allen sehr gut geschmeckt hat. Im Anschluss ging es, nach einer kurzen Verschnaufpause, abwechselnd zum Bogenschießen und Slacklinen. Die Schüler durften sich beim Bogenschießen im Wettkampf messen und beim Slacklinen gegenseitig helfen und stützen. Daraufhin wurden im Wald Baumhütten gebaut, auf welche die Kinder sehr stolz waren. Nach einem langen, aufregenden Tag und dem wohlverdienten Abendbrot stand die erste Nacht an (und das ganz ohne Mama und Papa). Einige Kinder hatten schon etwas Heimweh bekommen, doch letztendlich haben alle die Nacht gut überstanden.

                        

  

 

Tag zwei begann mit einem ausgewogenen Frühstück und einer Wanderung auf einem Erlebnispfad. Dieser führte zu einem spannenden Wasserspielplatz, auf dem fleißig Dämme gebaut wurden. Hinterher fuhren alle Mann nach dem Mittagessen mit dem Bus nach Otzenhausen. Die Kinder unternahmen eine Zeitreise mit Frau Fuchs, einer echten Archäologin, und lernten vieles über die Kelten und den größten Ringwall Europas. Aufgeteilt in die Keltenstämme Treverer und Mediomatriker, wurde das neu erlernte Wissen der Kinder anhand von Fragen geprüft. Während des gesamten Wettkampfes konnten die beiden Keltenstämme Perlen für ihre Stammeskette sammeln, welche von den Schatzwächtern gehütet wurden. Weitere Bestandteile des Wettkampfes waren der Speerwurf und eine Schnitzeljagd durch ein nachgebautes keltisches Dorf. Alle Schüler nahmen mit großer Freude teil. Nach der Siegerehrung wurden die Perlenketten an die gewählten Stammesfürsten übergeben. Wieder in der Neuzeit angekommen, ging es mit dem Bus zurück in die Jugendherberge. Müde und voller neuer Eindrücke folgte die zweite Nacht, welche den Kinder schon viel leichter fiel.

 

  

  

 

Der Schullandheimaufenthalt endete am letzten Tag mit einem kleinen Highlight für die Kinder. Im Anschluss an das Frühstück wurden alle Koffer gepackt und die Zimmer aufgeräumt. Viele Schüler wollten gar nicht nachhause. Doch der Zwischenstopp in Braunshausen war ein kleiner Wermutstropfen. Auf der Sommerrodelbahn konnten sich alle Kinder noch einmal richtig austoben und das schöne Wetter genießen. Dann ging es mit dem Bus nachhause zu den wartenden Eltern, die ihre Kinder voller Erwartungen und Freude wieder empfingen. Sicher gab es zuhause eine Menge zu erzählen.